Februar 20 2019 03:55:56
Navigation
· Startseite
· Suche
· Aktuelle Termine
· Inhaltsverzeichnis
2010
· Ausgabe 1
· Ausgabe 2
· Ausgabe 3
· Ausgabe 4
2011
· Ausgabe 5
· Ausgabe 6
· Ausgabe 7
· Ausgabe 8
· Sonderausgabe 2011
2012
· Ausgabe 1
· Ausgabe 2
· Ausgabe 3
· Ausgabe 4
· Ausgabe 5
· Sonderausgabe 2012
Tourseiten
· Sverker Tour 2012
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Mittelalter Topliste
Mittelaltermagazin Topliste
Ausgabe 3 - kleine Tanzschule

Ausgabe Nr. 03/2010 Webmagazin / Webzeitung für Freunde des Mittelalters Sonntag, 17. Oktober 2010


Kleine Tanzschule

Da wir immer viel Freude an den verschiedenen Tänzen auf heutigen Mittelaltermärkten haben, kam mir die Idee zu einer kleinen Reihe über jene Tänze, die dort hauptsächlich getanzt werden. Nicht jeder dieser Tänze mag für das Mittelalter belegt sein, in ähnlicher Form gab es sie aber bestimmt.

Der heutige Tanz ist der An Dro (frz. Die Tour), ein hochmittelalterlicher Tanz der einfachen Bevölkerung aus der Bretagne. Die Bretagne liegt im Nordwesten Frankreichs und gehört sprachlich zum inselkeltischen Bereich. Diesbezüglich gibt es auch Vermutungen, dass der An Dro ursprünglich ein keltischer Tanz gewesen sein könnte.

Bis zum 20. Jahrhundert wurde der An Dro als Kreistanz getanzt, in seiner modernen Form auch in einer Reihe, die sich, einem Vortänzer folgend, kreuz und quer über die Tanzfläche bewegt. Passende Musik spielt im 4/4 Takt.

In der Ausgangsposition steht man in einer Reihe oder einem offenen Kreis, die kleinen Finger werden beim jeweiligen Nachbarn eingehakt, die Arme hängen in lockerer V-Haltung herab.

Der Grundschritt besteht aus einem Branle Double nach links, d.h. man geht mit dem linken Fuß einen Schritt zur Seite und zieht den rechten Fuß ran, dann folgt noch ein Schritt nach links und der rechte Fuß wird wiederum ran gezogen, hier aber nicht abgestellt, sondern verharrt knapp über dem Boden. Nun folgt der Branle Double nach rechts, welcher gegengleich zum Double nach links ausgeführt wird, die einzelnen Schritte werden hierbei fast auf der Stelle ausgeführt. So wird insgesamt ein Vorwärtskommen nach links bedingt, was typisch für einen Branle ist.

Während des Branle Double nach links werden die Hände in einem Bogen gemeinsam bis zur Körpermitte hoch- und dann zu einem kleinen Kreis ein-geführt, sie beschreiben quasi eine spiegelverkehrte 9. Beim Branle Double nach rechts wird die gegenläufige Handbewegung ausgeführt und wieder eine spiegelverkehrte 9 beschrieben.

Eine Variante ist der An Dro Retourné, auch Changé-tu genannt:

1. Notenzeile: Schritte und Armbewegung werden wie beim An Dro ausgeführt
2. Notenzeile: bei "haut" die Arme weit nach oben, bei "bas" die Arme weit nach unten
3. Notenzeile: loslassen, mit 2 Doubleschritten zur Mitte, mit 2 Doubleschritten wieder zurück. Dabei jeweils auf "tu" in die Hände klatschen und mit 1/2 Drehung über links die Richtung wechseln. Die 3. Zeile wird wiederholt.

Im Internet finden sich zahlreiche Musikbeispiele für den An Dro und den An Dro Retourné sowie verschiedenste Videoclips. Er ist ein recht einfach zu erlernender Tanz, der viel Spaß bringt.

Ein in der Mittelalterszene bekanntes Beispiel für den An Dro findet sich bei den Irrlichtern auf ihrem Album Aventiure, dort sogar gleich zweimal, denn nicht nur der Titel An Dro ist vertreten, sondern auch das Lied Madeleine, welches dem An Dro Retourné entspricht.

Viel Spaß beim Tanzen wünscht euch
Cornelia Niehus

Quellen:
* http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite
* http://www.monacensis.de/start/
* http://folkstanz.in-berlin.de/taenze/sammlung/



Erscheinungsweise: Zweimonatlich Verfielfältigung nur mit Genehmigung Impressum

Adsense
Wandtattoo selber machen





TapeRay - Wandtattoo Community

Wandmotive | Wandtattos | Aufkleber
1,478,017 eindeutige Besuche