Januar 24 2019 01:12:08
Navigation
· Startseite
· Suche
· Aktuelle Termine
· Inhaltsverzeichnis
2010
· Ausgabe 1
· Ausgabe 2
· Ausgabe 3
· Ausgabe 4
2011
· Ausgabe 5
· Ausgabe 6
· Ausgabe 7
· Ausgabe 8
· Sonderausgabe 2011
2012
· Ausgabe 1
· Ausgabe 2
· Ausgabe 3
· Ausgabe 4
· Ausgabe 5
· Sonderausgabe 2012
Tourseiten
· Sverker Tour 2012
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Mittelalter Topliste
Mittelaltermagazin Topliste
Ausgabe 3 - 2012 - Buchrezensionen - Die Fälscherin - Das Duell

Ausgabe Nr. 03/2012 Webzeitung - Webmagazin - Mittelaltermagazin für Freunde des Mittelalters Sonntag, 20. Mai 2012

             
  Die Fälscherin

Autorin: Julia Freidank
ISBN-13: 9783547711677
Erscheinungsjahr: 2012
Auflage: 2
Einband: Taschenbuch
Seiten: 432
Verlag: Marion von Schröder
Preis: 14,99 €
    Das Duell
Ehrenkämpfe vom Mittelalter bis zur Moderne

Herausgeber: Gerd Schwerhoff
ISBN-13: 978-3-86764-319-1
Erscheinungsjahr: 2012
Auflage: 1
Einband: gebunden
Seiten: 372 Seiten, 50 Bilder (s/w)
Verlag: UVK Verlagsgesellschaft mbH
Preis: 54,- €
     
Verlagstext:

Das Lazariterspital in Jerusalem ist die Hölle, in welche die Aussätzigen verbannt sind. Auch für die junge Blanka endet der Zweite Kreuzzug hier. Sie wird zum Sterben zurückgelassen. Jahre später, wieder in Bayern, ist Blanka geheilt. Als ihr Vater erkrankt und Blanka ihr Erbe zu verlieren droht, muss sie im Krieg der beiden größten Mächte des Mittelalters Partei ergreifen. Um ihre Familie und ihren Herrn zu schützen, fälscht sie im Auftrag Ottos von Freising Urkunden. So wird sie zur heimlichen Kämpferin gegen die aufstrebenden Wittelsbacher. Bis sie sich in Ortolf verliebt, den gefährlichsten Ritter ihrer Feinde.

  Verlagstext:

Der Band präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse zur Geschichte des Duells aus verschiedenen Disziplinen, Epochen und Ländern. Auf diese Weise gelingt es, das Besondere des Duells als kulturelle Praktik im Kontext sich wandelnder Wertesysteme vorzustellen.

Deutlich werden die räumliche Uneinheitlichkeit des Phänomens und seine zeitliche Dynamik, die es im Ergebnis als weit weniger traditional erweist als bislang angenommen. Sichtbar wird darüber hinaus die Bedeutung unterschiedlicher (Elite)Kulturen für die Herausbildung unterschiedlicher Duellpraktiken ebenso wie die spezifisch ständische Rationalität des Duells, die sich insbesondere innerhalb korporativer Schutzräume wie beispielsweise im Militär, seit dem späten 18. Jahrhundert dann auch verstärkt im akademischen Milieu, ausbilden konnte.

     
Rezension:

Ein ungewöhnliche Heldin ist sie, die Protagonistin in Julia Freidanks historischem Roman. Von manchen zur Heiligen erkoren, von anderen als ewig Aussätzige verabscheut, ist sie tatsächlich einfach eine Frau mit Wünschen, Hoffnungen und Ängsten, aber auch mit großer Willensstärke und unbezwingbarem Mut. Immer wieder wird sie im Laufe der Geschichte vor heikle Entscheidungen gestellt und mehr als einmal entscheidet sie anders als vermutet. Anhand ihres Lebensweges verdeutlicht die Autorin anschaulich die sozialen Zwänge des Mittelalters und die für uns häufig nicht nachvollziehbare Gottesgläubigkeit und -fürchtigkeit. Julia Freidanks Figuren sind so vielschichtig wie die Handlung des Romans, durch ihre Schwächen und Zweifel wirken sie lebendig und überzeugend. Kein Wunder, dass "Die Fälscherin" schon vor Erscheinen in die 2. Auflage ging, so groß war die Nachfrage.
Auch ich werde zukünftige Titel von Julia Freidank aufmerksam erwarten.

  Rezension:

Als Ergebnis einer Tagung "Das Duell vom Mittelalter bis zur Moderne. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven" kommt Band 23 der Schriftenreihe: Konflikte und Kultur - Historische Perspektiven, erwartungsgemäß wissenschaftlich fundiert und präzise ausgearbeitet daher. Als Nicht-Akademiker brauchte ich aber des Öfteren ein Fremdwörterlexikon, um den komplexen Gedankengängen der verschiedenen Autoren folgen zu können. Da sich dieser Titel aber sowohl mit Inhalt, Gestaltung und Preis nicht an den einfachen Mittelalterinteressierten, sondern eher an Fachleute auf dem Gebiet richtet, ist das nur ein kleines Manko im Vergleich zu der großen Fülle an Informationen und neuen, interessanten Betrachtungsansätzen. So ist Duell nicht gleich Duell und eigentlich höchstens ansatzweise das, was wir uns im Allgemeinen darunter vorstellen. Besonders gefällt mir der Ansatz, die Begrifflichkeit "Duell" nicht aus unserer heutigen Sicht, sondern aus der der jeweiligen Zeitgenossen zu untersuchen und zu definieren.
Wer sich beruflich oder mit hohem Interesse privat mit dem Thema Ehrenkämpfe auseinandersetzt, findet hier eine breite und tiefe Diskussionsgrundlage.

     

Der Verlag über sich:

Im Herbst 1935 gründete Marion Janet von Schröder in Hamburg den „Verlag für die Frau“, später in „Marion von Schröder Verlag“ umbenannt. Er veröffentlichte neben Neuausgaben von Klassikern der Antike vor allem Übersetzungen anspruchsvoller Unterhaltungsliteratur (Thyde Monnier, Paul Gallico) und machte sich in diesem Bereich einen Namen.

1969 zog der Verlag zu Econ nach Düsseldorf und veröffentlichte bis 1988 ein kleines Programm von etwa sechs Titeln im Halbjahr. Die Autorenliste dieser Zeit liest sich wie ein Who’s Who der Unterhaltungsliteratur: Desmond Bagley, C.C. Bergius, Malcolm Bosse, Gillian Bradshaw, Madeleine Brent, Mary Higgins Clark, Catherine Cookson, Colin Forbes, Hans Herlin, Erica Jong, Per Olov Enquist, Mary M. Kaye, Stanislaw Lem, Anne Rice, Nancy Thayer, Anne Tyler und viele andere.

Nach der Fusion mit dem Verlagshaus Goethestraße wurde der Verlag 1996 unter der Leitung von Johannes Thiele wiedereröffnet. Zu den Autoren gehörten Federica de Cesco, Nikola Hahn, Barbara Taylor Bradford, Christine Kaufmann, Consuelo de Saint-Exupéry, Malika Oufkir, Chris Lohner, Kitty Kelly und Denise Zintgraff.

Im Mai 2004 zog der Verlag mit den Ullstein Buchverlagen unter der Führung von Viktor Niemann nach Berlin. Die Verlagsleitung übernahm Dr. Siv Bublitz.

Auch heute noch ist Marion von Schröder ein Programm „für die Frau“. Autorinnen wie Kylie Fitzpatrick, Kristin Hannah, Martina Wimmer und Nora Roberts prägen das Verlagsprofil ebenso wie die Erfolge von Waris Diries „Schmerzenskinder“ und Danielle Steels „Die Schneetänzerin“.

  Der Verlag über sich:

UVK ist ein Verlag für Fachbücher, wissenschaftliche Literatur und Lehrbücher. Insgesamt hält UVK über 1.100 lieferbare Bücher im Programm.

Die Fachbücher von UVK richten sich an Profis aus der Praxis und solche, die es werden wollen. Unsere Autoren sind in den Bereichen Film, Journalismus und Public Relations aktiv und schreiben über aktuelle Themen und Trends in den Medien. Neben praktischen Anleitungen bieten unsere Fachbücher zahlreiche Tipps, Beispiele und Checklisten.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen bei UVK umfassen die Bereiche Film, Geschichte, Kommunikations- und Medienwissenschaft, Soziologie und Wirtschaft. Unsere Autoren sind Experten in ihrer Disziplin und leisten mit ihren Forschungsergebnissen einen Beitrag zum aktuellen wissenschaftlichen Diskurs.

UVK-Lehrbücher bei UTB vermitteln Wissen und Handwerkszeug für ein erfolgreiches Studium. Studienbücher, mit denen der Einstieg leicht fällt, bieten die UTB basics. Sie bereiten den Stoff kompakt und übersichtlich auf. Die Lehrbücher der Reihen "…leicht verständlich!" und "Studieren, aber richtig" sind zuverlässige Begleiter im Studium bis hin zur Prüfungsvorbereitung.


Erscheinungsweise: Zweimonatlich Vervielfältigung nur mit Genehmigung Impressum

Adsense
Wandtattoo selber machen





TapeRay - Wandtattoo Community

Wandmotive | Wandtattos | Aufkleber
1,460,687 eindeutige Besuche