Januar 24 2019 00:15:48
Navigation
· Startseite
· Suche
· Aktuelle Termine
· Inhaltsverzeichnis
2010
· Ausgabe 1
· Ausgabe 2
· Ausgabe 3
· Ausgabe 4
2011
· Ausgabe 5
· Ausgabe 6
· Ausgabe 7
· Ausgabe 8
· Sonderausgabe 2011
2012
· Ausgabe 1
· Ausgabe 2
· Ausgabe 3
· Ausgabe 4
· Ausgabe 5
· Sonderausgabe 2012
Tourseiten
· Sverker Tour 2012
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Mittelalter Topliste
Mittelaltermagazin Topliste
Ausgabe 7 - Seite 20 - Buchrezension - Fluch des Mechanicus

Ausgabe 2011 Web-Zeitung für Freunde des Mittelalters  


Der Fluch des Mechanicus
von: Alf Leue

528 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-942921-18-3
Erscheinungsdatum 2011
Buchpreis 14.80 €

Weblinks
http://www.fs-medien.de/startseite.html
http://www.societaets-verlag.de/buecher/

Rezension
Cornelia Niehus

„Der Fluch des Mechanicus“ beginnt im Frankfurt des ausgehenden Mittelalters. Die Kaufmannsfamilie Cramer steht vor dem Bankrott. Der Vater Jokoff hofft, durch die Investition seiner letzten Geldreserven in ein Projekt des Juden Abraham Siebenthal, sein Geschäft und das Haus seiner Familie retten zu können. Siebenthal behauptet im Besitz eines alten griechischen Dokumentes zu sein, welches die Anleitung zur Herstellung des „Stein der Weisen“ beinhaltet. Dieses angeblich verfluchte Dokument ist Dreh- und Angelpunkt von Alf Leues historischem Roman. Wolf Besigheim, ein Mann auf der Jagd nach seiner Vergangenheit, wird in die Geschehnisse um die vermeintliche Macchina d´oro hinein gezogen und muss mit dem Kaufmannssohn Greger Cramer viele Turbulenzen durchstehen, bis das Geheimnis um den tatsächlichen Inhalt der griechischen Bauanleitung zumindest für den Leser gelüftet wird. Ich verrate an dieser Stelle natürlich nichts, fand die Idee Alf Leues aber sehr faszinierend. Auch sein Schreibstil gefällt mir gut; klar und flüssig, den Leser fesselnd, führt uns der Autor in die spätmittelalterliche Welt der machtpolitischen und kaufmännischen Intrigen von Frankfurt bis nach Venedig. Geschickt verwebt er die unterschiedlichen Handlungsstränge bis zum überraschenden Finale, welches mich nachdenklich zurückließ mit der Frage: Was wäre wohl gewesen, wenn…? Einziges Manko bleibt für mich der Einsatz lateinischer Formulierungen und Sätze, die zwar am Ende des Buches in einer Übersicht erklärt werden, während der Geschichte den latein-unkundigen Leser jedoch eher verwirren, weil man nicht weiß, wie wichtig deren Verständnis für den Fortgang der Handlung sind. Ihre Übersetzung hätte sich auch in den Text einfügen lassen, ohne ihm seinen Reiz zu nehmen. Auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch, welches meine Neugier geweckt hat, mehr von Alf Leue zu lesen.

 

Verlagstext

Frankfurt, 1494: Eilig reitet Wolf Besigheim mit seinen Verbündeten den beschwerlichen Weg von Frankfurt nach Mainz. Auf der Suche nach einem griechischen Dokument ist Vorsicht geboten. Zu kostbar ist das Geheimnis rund um die Anleitung zum Bau einer Maschine, mit der sich mechanisch Gold herstellen lässt. Dem Besitzer des geheimnisvollen Dokuments steht unvorstellbarer Reichtum bevor, doch umgeben von Neid und Missgunst lebt es sich gefährlich. Auf ihren Wegen treffen sie auf Halunken, Wegelagerer und Hexen. Zugleich wird Wolf von einem immer wiederkehrenden schrecklichen Traum geplagt, der ihm Rätsel aufgibt. Rätsel, denen er nie auf die Spur zu kommen glaubt. Doch als die Auflösung des Mysteriums greifbar nah ist, hat die Wahrheit eine solche Gewalt, dass Besigheim daran zu zerbrechen

Der Verlag

Von Krimis bis zu Kulturführern, von Wanderbüchern bis zu gesellschafts-politischen Themen – das vielseitige und spannende Buchprogramm des Societäts-Verlages verführt zum Lesen und Nachdenken. Seit seiner Gründung im Jahre 1921 hat der Verlag seinen Sitz in Frankfurt und ist bis heute – nicht zuletzt durch seine zahlreichen Buchpräsentationen und Lesungen – eine feste Größe im kulturellen und literarischen Leben des Rhein-Main-Gebiets und weit darüber hinaus. In Hessen ist er der führende Regionalverlag und verbindet Traditionsbewusstsein und Originalität. Doch auch über die hessischen Landesgrenzen hinweg engagiert sich der Societäts-Verlag und publiziert Titel mit Lokalkolorit zu Rheinland-Pfalz und Bayern. Ein zweiter Schwerpunkt sind Bücher zu politischen, historischen und gesellschaftlichen Themen. So betreut der Verlag etwa die Schriftenreihe der Stiftung Lebendige Stadt und die Sinclair-Haus-Gespräche der Herbert Quandt-Stiftung.

Der Societäts-Verlag steht neuen Buchideen stets aufgeschlossen gegenüber. Als erfahrener Dienstleister bietet er seine Erfahrungen in Autorensuche, Herstellung und Pressearbeit für jede Art von Buchproduktion an.

 

 



Erscheinungsweise: Zweimonatlich Vervielfältigung nur mit Genehmigung Impressum

Adsense
Wandtattoo selber machen





TapeRay - Wandtattoo Community

Wandmotive | Wandtattos | Aufkleber
1,460,671 eindeutige Besuche